069-40562087 · info@planreisen.de

Orissa und seine Volksstämme

Der Bundestaat Orissa (Odisha) gehört innerhalb Indiens immer noch zu den Geheimtips! Es gibt über 60 Kommunen an zum Teil indigenen Volksstämmen im Land, die meist in entfernten, tiefen und hügeligen Wäldern im Südwesten leben. Der Besuch bei diesen Stämmen wird Ihnen in Erinnerung bleiben. Verpassen Sie es nicht unbedingt einen der wöchentlichen Märkte der Stämme zu besuchen. Drumherum sind natürlich verschiedene andere Highlights an Sehenswürdigkeiten mit eingebaut auf dieser 16-tägigen Tour, die im bengalischen Kolkata (Calcutta) beginnt und endet.

Sie werden unter anderem Kolkata – Bhubaneswar – die Höhlen von Khandagiri und Udaigiri – Taptapani – Rayagada – Jeypore – Koraput – Goplapur on Sea – Bhubaneshwar – Pipli und Puri bereisen. Die Höhepunkte sind: Die Metropole Kolkata, Besuch der bunten Märkte der ethnischen Minderheiten, das Vogelschutzgebiet am Chilika See, der Sonnentempel von Konarak, Besuch in den Kunsthandwerkerdörfern in Pipli und Raghurajpur, der Jagannath-Tempel in Puri.

1. Tag: Nach Ihrer Ankunft in Kolkata werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Sie checken mittags ein.

Glaubt man denen, die nie da waren, ist es geradezu die Hölle auf Erden. Diejenigen aber, die ihr nahe gekommen sind, nennen Calcutta (Kolkata) eine der faszinierendsten Metropolen der Erde – vielleicht das einzig funktionierende Chaos der Welt, eine Stadt, deren heißes Herz noch jedem Infarkt getrotzt hat.

 

 
Sie beginnen die Stadtbesichtigung bzw Rundfahrt bei der Howrah Bridge – die kühne Eisenkonstruktion überspannt den Hooghly Fluss ohne einen einzigen Stützpfeiler im Wasser. Sie ist wahrscheinlich die meist befahrenste Brücke der Welt – rund eine Million Pendler wechseln hier täglich die Seiten. Unter der Brücke gibt es einen riesigen Blumenmarkt. Dann lohnt noch ein Blick in den Howrah-Bahnhof, wo rund um die Uhr eine wahre Völkerwanderung startet. Weiter führt die Fahrt zum Maidan und dem Victoria Memorial – Kolkatas grüne Lunge ist vor allem Sonntags Spielplatz Dutzender Fußball- und Cricket-Teams. Der Tag endet bei einem Abstecher zum Stadtviertel Kumar Tuli – Kali, die furchterregende Göttin, die der Stadt auch den Namen gab, ist allgegenwärtig. Ein ganzer Berufszweig lebt von dieser fest verwurzelten hinduistischen Tradition: Aus Schlamm und Stroh formen die Handwerker riesige Statuen, die später bunt bemalt werden. Sie zieren Häuser und Tempel und werden bei religiösen Festen nach feierlicher Prozession im Fluss versenkt.
Verpflegung: Frühstück

 

2. Tag: Fahrt zum Flughafen Kolkata. Flug nach Bhubaneswar. Weiterfahrt nach Nua Patna. Hier können Sie sehen, wie nach uralter Tradition aus Gold- und Silberfäden hochwertige Stoffe gewebt werden. Weiterfahrt nach Sadaibari, hier fertigen Angehörige der Schmiedekaste (Dokra) eindrucksvolle Götter- und Tierfiguren, Kerzenständer und vieles mehr. Die Handwerker bedienen sich bei Ihrer Arbeit der uralten Technik der „verlorenen Formen“ – sie erstellen eine Wachsform, die mit Sand und einer Tonform ummantelt wird. In die Tonform wird dann das heiße Metall gegossen, dabei geht die Wachsform verloren. Rückfahrt nach Bhubaneswar.
Verpflegung: Frühstück

3. Tag: In Bhubaneshwar sehen Sie einige der zahlreichen Tempel der Dynastien von Parasuramesvara aus dem 7. Jahrhundert und Muktesvara aus dem 9. Jahrhundert, wahre Meisterwerke der Steinmetzkunst. Über 700 Tempel soll es in der Stadt geben, die meisten sind Lord Shiva geweiht Der Zutritt ins Tempelinnere der größten Tempel ist nur Hindus gestattet. Jedoch sind oft Gerüsttreppen an Tempelmauern aufgebaut, die einen Einblick in die Tempelstädte bieten.

 

Einer der beeindruckendsten Tempel auf einer Reise nach Bubaneshwar war ein sehr, sehr kleiner Tempel, der Chausathi Jogini Temple, der nicht unbedingt auf der Haupttouristenroute steht. Er wurde erst nach Jahrhunderten wiederentdeckt. Obwohl nicht vollständig erhalten, kann man sich doch sehr gut vorstellen, wie es einmal aussah, als dieses runde Bauwerk samt Tempelschmuck und Verzierungen noch intakt waren. 

 

Im Staatsmuseum können Sie den großen Fundus an Palmblatt-Manuskripten bewundern. Am Nachmittag besuchen Sie die Khandagiri- und Udaygiri-Hügeln, auf der anderen Seite des Flughafens von Bhubaneshwars. Die interessantere liegt am Udayagiri (Sonnenaufgangshügel). Der Sonnenaufgang ist hier wirklich sehenswert. Die insgesamt 63 Sandsteinhöhlen sind von hunderten Gängen durchzogen und erinnern an einen Bienenstock. Im 2. Jahrhundert v. Chr. wohnten hier Jainmönche, die die Höhlen mit Reliefarbeiten verzierten. Weiterfahrt zur Vishwa Shanti Stupa in Dhauli, eine Friedensstupa die in indisch-japanischer Zusammenarbeit entstanden ist. Danach Rückfahrt nach Bhubaneswar.
Verpflegung: Frühstück

   

4. Tag: Nach dem Frühstück Weiterfahrt in den kleinen Ort Taptapani, inmitten von grünen Hügeln und Wäldern gelegen. Taptapani ist berühmt für seine heißen Quellen, denen heilende Wirkung nachgesagt wird. In den umliegenden Bergen der „Eastern Ghat“ leben eine Reihe von ethnischen Minderheiten, wie die Stämme der Kutia Kondh, Bonda, Dingara Konhd und Mali. Sie besuchen die Stammesdörfer und die bunten Wochenmärkte in der Umgebung. Verpflegung: Frühstück & Abendessen

5. Tag: Weiterfahrt nach Rayagada, dem Ausgangspunkt für einen Besuch in den Stammesgebieten der ethnischen Minderheit der Kondh. Die Kondhs bezeichnen sich selbst als „Jharnia“, Hüter der Flüsse. Der Berg Niyam Dongar ist der Sitz des Niyam Raja, dem Gott der Kondhs. Er liefert die Lebensgrundlage für die Menschen. Die Kondhs leben heute noch nach ihren uralten Sitten und Bräuchen. Die Frauen fallen durch ihre starken Gesichtstätowierungen und üppigen Schmuck auf, die Männer tragen lange Haare. Auf der Fahrt durch das Stammesgebiet können Sie Dienstags den bunten Wochenmarkt besuchen. Danach statten Sie dem Jagannath Tempel in Koraput einen Besuch ab. Rückfahrt nach Rayagada.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen

6. Tag: Heute erwartet Sie eine lange Fahrt (ca. 8 Stunden) nach Jeypore. Unterwegs stoppen Sie in dem kleinen Ort Chatikon. Hier findet Mittwochs der farbenfrohe Wochenmarkt der Dongria Kondh statt. Unterwegs haben Sie immer wieder Gelegenheit Dörfer der unterschiedlichen Volksgruppen zu besuchen.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen

7. Tag: Jeypore ist die größte Stadt im südlichen Orissa und ein wichtiges Handelszentrum. Ausländische Gäste reisen vor allem hierher, um die Märkte zu besuchen. Sie unternehmen einen ganztägigen Ausflug in die Umgebung von Jeypore. Immer Donnerstags findet in Onukadeli ein farbenprächtiger Markt der Bonda statt.
Zum Volksstamm der Bonda zählen ungefähr 22.000 Menschen, geteilt in ca. 17.000 Menschen, die in Lower Bonda, und ca. 5000 Menschen, die im mehr abgeschiedenen Upper Bonda leben. Die Volksgruppe gilt in seiner Ursprünglichkeit als einer der exotischsten ethnischen Gruppen in Orissa. Viele Frauen rasieren sich die Kopfhaare und tragen ein Lendentuch und viele Ketten. Sie handeln auf dem Markt auch selbstgebrannten Alkohol. In der Region liegen auch einige Dörfer der Gadaba Minderheit.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen

8. Tag: Nach dem Frühstück Rückfahrt von Jeypore nach Rayagada. Am einem Sonntag ist großer Handelstag in Korapur, oder Sie besuchen dort den Sabara Srikhetra Tempel.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen

9. Tag: Die heutige Etappe führt Sie über Jirang nach Gopalpur On Sea. Bei Ihrem Stopp in Jirang haben Sie die Gelegenheit, das buddhistische Kloster zu besuchen. Das Kloster wurde von seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama eingeweiht und soll Asiens größte Schule des Tibetanischen Buddhismus werden. In Gopalpur On Sea können Sie bei einem Strandspaziergang entspannen.
Verpflegung: Frühstück

10. Tag: Morgens fahren Sie zum Chilika See, einem Paradies für Vogelliebhaber. Der 70 km lange und etwa 15 km breite See ist durch eine schmale Sandbank vom Meer getrennt. Der See ist eine Mischung aus Meer- und Süßwasser. Bootsfahrt zur Vogelbeobachtung auf der Kalijali Insel. Im kleinen Ort Humma besuchen Sie den Fischmarkt, auf dem vor allen Dingen Trockenfisch angeboten wird. Am Nachmittag erreichen Sie Bhubaneswar.
Verpflegung: Frühstück

11. Tag: Nach dem Frühstück Ausflug zum kleinen Handwerkerdorf Pipli. Nahezu jede Familie im Ort fertigt kunstvolle mit Applikationen verzierte Stoffarbeiten, die in ganz Indien berühmt sind. Am Nachmittag steht der Besuch des Sonnentempels von Konarak auf dem Programm. Die Tempelanlage geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Kurz nach der Fertigstellung wurde sie bereits wieder aufgegeben. Der Grundriss soll das Gespann des Sonnengottes Surya mit sieben Pferden darstellen. Die aus Stein gemeißelten Wagenräder und Überreste der Zugpferde sind noch gut zu erkennen. Die untergehende Sonne taucht den Tempel in ein ganz besonderes Licht. Auch ein Besuch im direkt neben der Tempelanlage liegenden Museum lohnt sich, denn hier sind eine ganze Reihe von in und um die Tempelanlage gefundenen Skulpturen ausgestellt. Alljährlich findet im Dezember das Konarak-Tanzfestival statt, bei dem klassische indische Tänze gezeigt werden.
Verpflegung: Frühstück

 

 
12. Tag: Weiterfahrt nach Puri. Unzählige hinduistische Pilger kommen hierher, um das wichtige Pilgerziel, den Jagannath-Tempel zu besuchen. Am Abend sieht man die Pilger am Strand von Puri, hier waschen sie in der Meeresbrandung ihre Sünden ab. Ähnlich wie im Goldenen Tempel von Amritsar, gibt es im Jagannath-Tempel eine riesige Küche, die die Pilgermassen versorgt. Nicht-Hindus ist das Betreten der Tempelanlage verboten. Sie können einen Blick in den Tempel von einer Plattform gegenüber werfen. Einmal im Jahr findet in Puri das berühmte Tempelwagen-Festival statt. Die Gottheiten werden auf riesige hölzerne Tempelwagen gestellt und dann von den Menschen durch die Straßen der Stadt gezogen. In den winkeligen Altstadtgassen können Sie kleine Läden, Ashrams und Götter-Schreine entdecken. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zum Künstlerdorf Raghurajpur, das für seine herrlichen Malereien berühmt ist. Nahezu in jedem Haushalt findet sich der eine oder andere Künstler.
Verpflegung: Frühstück

 

 

13. Tag: Freizeit am Strand von Puri. Bitte erwarten Sie keinen Traumstrand. Die Strände in Orissa sind in erster Linie den Pilgern vorbehalten.
Verpflegung: Frühstück

14. Tag: Freizeit am Strand von Puri.
Verpflegung: Frühstück

15. Tag: Fahrt nach Bhubaneswar. Flug nach Kolkata. Nutzen Sie die Gelegenheit noch einmal durch Kolkata zu bummeln und vielleicht das eine oder andere Souvenir zu kaufen.
Verpflegung: Frühstück

 

16. Tag: Mittags checken Sie vom Hotel aus und fahren zum Flughafen Kolkata.
Verpflegung: Frühstück

*********Ende der Reise*********

In Bubaneshwar empfehlen wir das Trident Oberoi Hotel. Im Bereich der Stammesgebiete ist nur einfacher Hotelstandard möglich.
Im Reisepreis enthalten: 15 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer, Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben, Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur, Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm, Inlandsflüge, in der Economy Class inkl. Steuern und Gebühren von Kolkata nach Bhubaneswar und zurück.
Lokale, Englisch-sprechende Reiseleiter (den Aufpreis für deutsch-sprechende Reiseleiter nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage), Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort, 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland, Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen, Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise, Reiselektüre.

Diese Reise ist ein Beispiel dafür, wie Ihre ganz individuelle Reise aussehen kann.
Hotelliste: Wir fragen diese Reise in Hotels in allen möglichen Kategorien nach Ihren Vorstellungen an (Standard/Mittelklasse/Deluxe). Eine genaue Hotelliste lassen wir Ihnen zukommen.
Wir sind darauf spezialisiert Rundreisen ganz nach Ihren Vorstellungen zusammenzustellen. Lassen Sie Sich von uns beraten und ein Angebot erstellen. Senden Sie uns Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

Planreisen/ Reisebüro mit (Kulturreisen, Yogareisen, Ayurvedareisen)
Leistungsträger: CT, verantwortlich im Sinne des deutschen Reiserechts/Sicherungsschein
Stand 2017

 

Unsere Werte

Wir lieben den Individualtourismus und Reisen in kleinen Gruppen. Ob Sie den ultimativen Luxus auf Ihrer Reise suchen, oder mit relativ wenig Geld ein Land erleben und erfahren möchten, wir finden einen Weg! Bei den Reisen die wir für Sie auswählen oder ganz individuell für Sie ausarbeiten, steht immer das „andere Reisen“ und die „Begegnung“ im Mittelpunkt. Unsere Achtung gilt der fremden Kultur und Ihnen als Gast.

Unsere Erfahrung

Wir sind ein klassisches Reisebüro. Das Internet ist uns, wie Ihnen ein Medium in dem wir uns orientieren und informieren. Der direkte Kontakt mit unseren Kunden steht jedoch im Mittelpunkt. Wir begleiten Sie von dem Moment an, an dem Sie mit Ihrer Reiseidee zu uns kommen und arbeiten leidenschaftlich daran, Ihre Reiseträume zu verwirklichen. Für Anregungen, neue Ideen und Kritik sind wir offen. Sie dürfen auf unsere Erfahrung bauen.

Ihre Vorteile

Wir sind ein freies Reisebüro und somit geschäftlich niemand anderem als Ihnen verpflichtet. Mit wem wir zusammenarbeiten entscheiden Sie und Ihr Reiseplan. Wir sind spezialisiert, aber auch weltweit unterwegs. Wir suchen fast überall auf der Welt, neben dem unvermeidlich „Üblichen“ auch das „Besondere“. Dabei bauen wir auf wunderbare Kollegen & Reisespezialisten, welche für Sie mit uns zusammenarbeiten.